Zeichensprache – Fahren in der Gruppe

In der Gruppe zu fahren macht Spass und ist motivierend. Zudem kann man abwechselnd vom Windschatten des voranfahrenden Kollegen profitieren. Jedoch ist es wichtig, dass sich jedermann sicher in der Gruppe bewegt und die wichtigsten Handzeichen der Mitfahrer versteht.  Die wichtigste Grundregel beim Fahren in einer Gruppe lautet: Wer vorne fährt, ist für die Gruppe verantwortlich und muss auf Gefahren hinweisen. Nachfolgende Radler müssen die Signale unbedingt weitergeben, damit auch der Hinterste der Gruppe das Handzeichen sieht und richtig reagieren kann. Wichtig ist auch, dass genügend Abstand zwischen den einzelnen Fahrer gelassen wird, vor allem wenn man noch nicht oft zusammengefahren ist. Nebeineinander zu fahren sollte vermieden werden, damit andere Verkehrsteilnehmer die Gruppe ohne Probleme überholen können.

 

Welche Handzeichen gibt es?

 

Tempo rausnehmen

Ihre Handfläche zeigt zum Boden, die Hand bewegt sich langsam auf und ab. Das Zeichen ist hilfreich, wenn Sie sich einer Kreuzung nähern oder der Verkehr ein grosses Hindernis darstellen könnte.

 

Hindernisse anzeigen

Deuten Sie mit ausgestrecktem Zeigefinger rechtzeitig und genau auf Schlaglöcher oder Scherben hin. Zeigen Sie nur Hindernisse an, die auch welche sind. Ansonsten lässt die Bereitschaft der Mitradler rasch nach, den Hinweis weiterzugeben.

Anhalten

Strecken Sie Ihren Arm nach oben und signalisieren Sie Ihren Mitfahrern mit flacher Hand einen Stopp. In grossen Gruppen wird die Hand teils auch seitlich nach unten gestreckt, damit auch die Fahrer in den hinteren Reihen das Signal sehen. Bremsen Sie gefühlvoll und erst nach dem Handzeichen.

 

Hindernisse umfahren

Bei grösseren Hindernissen, wie parkenden Autos, muss die gesamte Gruppe ihre Fahrlinie ändern. Winken Sie Ihre Hinterleute in diesem Fall mit wiederholtem Schwenken des ganzen Arms hinter Ihrem Rücken vom Hindernis weg.